Männer Haare - Transplantation oder Toupet

Irgendwann kommt der Punkt, an dem man die Haare abrasiert oder sich zumindest Alternativen überlegt. Ja genau, früher hatte ich auch volles kräftiges Haar, aber davon ist nicht mehr viel übrig geblieben. (War sicherlich weil einem als Kind jeder über den Kopf gefahren ist.). Die letzten Wochen haben ich mich dann mit Alternativen beschäftigt, welche für Männer Haare als Ersatz dienen oder das bisherige Haar wieder etwas kräftigt. Sprich Haartransplantation oder Perücke/Teilperücke.

Was soll ich sagen, irgendwie ist alles mit viel Aufwand, Geld und teilweise Schmerzen verbunden.

Auf die Idee bin ich erst gekommen, als ich einen Bericht über ein Teiltoupet gesehen hatte, welches für 4 Wochen aufgeklebt wird. Prinzipiell dachte ich mir eine gute Idee. Es wäre immerhin die Möglichkeit Frisuren zu tragen, die durch zu dünnes oder zu lichtes Haar nicht möglich sind.

Aber wenn man dann die Preise mitbekommt, wird einem fast schon schlecht. Bei einem wirklichen Profihaarteil fängt das ganze bei gut 2.000 EUR an, es gibt auch Abo-Modelle, die dann ca. 200 EUR im Monat kosten und die Anpassung und die Pflege mit inbegriffen ist. Wenn man dann überlegt, dass eine Haartransplantation nicht mal das doppelte kostet fängt man das Grübeln an. Auch gibt es z. B. die Problematik, dass man im Sommer unter dem Toupet schwitzt und wenn sich durch die Sonne die natürlichen Haare aufhellen, tut dies das Toupet nicht. Wenn das Haarteil professionell gereinigt wird, dann bräuchte man noch zusätzlich ein Ersatzhaarteil, somit werden die Kosten gleich noch mal höher. Alles nicht so prickelnd, wie ich es mir vorgestellt habe.

Ein Bekannter eines Freundes, hatte sich mit Dolmetscher und Betreuung in der Türkei die Haare mit einer Einzeltransplantation einsetzen lassen, was über 6 Stunden unter örtlicher Narkose erfolgt ist. Klingt schmerzhaft und anstrengend – ist es auch. Allerdings haben sich die Kosten mit Aufenthalt in der Türkei auf ca. 4.000 EUR belaufen und das Ergebnis war erstmal nicht schlecht, allerdings kann man dies erst nach einem Jahr beurteilen, da dann erst die Haare eingewachsen sind. Es kann aber auch hier sein, dass die Transplantation nach 2 Jahren noch mal wiederholt werden muss, wenn es nicht reicht oder nicht richtig angewachsen ist. Auch gibt es Unterschiede in der Methode, denn wenn die Haare als Streifen entnommen werden, kann dieser aufreißen oder sich hässlichen Narben bilden.

Manchmal kann eine Haartransplantation auch gar nicht vorgenommen werden, wenn die Haare im Hinterkopf nicht ausreichen um diese zu verpflanzen.